top of page

DUB startet das Projekt zur lokalen Resilienz und Wiederaufbau in der Region Tschernihiw

Im Februar startete das Deutsch-Ukrainische Büro mit Unterstützung von Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) sein erstes Projekt "Lokale Resilienz & Wiederaufbau: Kapazitäten der ukrainischen Zivilgesellschaft in der Region Tschernihiw" in der Ukraine.


Das Projekt konzentriert sich auf eine Region, die schwer vom Krieg betroffen ist, und zielt darauf ab, die lokale Zivilgesellschaft in den Wiederaufbauprozess einzubeziehen sowie Verbindungen zwischen zivilgesellschaftlichen Initiativen aus der Region Tschernihiw und deutschen Akteuren herzustellen. Das Ziel ist es, Kontakte, Partnerschaften, Austausch und Ideen für gemeinsame Kooperationsprojekte zwischen deutschen und ukrainischen Organisationen zu erleichtern.


Tetiana Lopashchuk, Projektleiterin:


"Viele Jahre lang war die Region Tschernihiw keine Top-Priorität für internationale Geberorganisationen. Das änderte sich jedoch mit der russischen Vollinvasion. Aktive Kampfhandlungen und teilweise Besatzung im Februar und März 2022 führten zu enormen Zerstörungen und Schäden, die das gemeinsame Handeln der lokalen Zivilgesellschaft und Verwaltungen für einen erfolgreichen und inklusiven Wiederaufbau verlangten. Mit unserem Projekt wollen wir die besten Beispiele für lokale Resilienz untersuchen und die Rolle der Zivilgesellschaft beim lokalen Wiederaufbau stärken. Wir glauben, dass die Projektergebnisse wichtig und auch auf andere Regionen übertragen werden können".


Das Projekt sieht eine Vernetzungsreise in die Ukraine für eine Gruppe deutscher Expert*innen vor, um die lokalen Bedürfnisse und Herausforderungen des Wiederaufprozesses genauer zu erforschen, eine Advocacy- und Networking-Reise für Vertreter*innen der Region Tschernihiw nach Deutschland sowie zwei analytische Papers über beste Beispiele und Erfahrungen der Beteiligung der Zivilgesellschaft beim lokalen Wiederaufbau.

Commenti


bottom of page